Ob der US-Car-Besitzer den obigen Carfax-Report kannte?

Hoffentlich! Denn der CARFAX-Report zeigt ein "kleines Problem" der 2006er Chevrolet Corvette: Der Wagen ist einen "wirtschaftlicher Totalschaden" gewesen, wurde dann repariert und ganz regulär als "Salvage" (=Unfallwagen) wieder zugelassen. Nicht selten wird das beim Verkauf nach Europa aber verheimlicht! Und das passiert leider häufiger als gedacht. Schützen Sie sich vor so einen Betrug!

CARFAX Vehicle History Reports™

Umfassen diverse Informationen aus unterschiedlichsten Bereichen. Die aktuelle Datenbank enthält mehr als 13 Milliarden(!) Datensätze aus über 91.000 (!) Quellen (Stand August 2015)

  • Title informations (= Registrierungsinformationen, incl. Unfall- oder Verschrottungshinweise)
  • Flood damage history (= Ist das Fahrzeug bei Überflutungen beschädigt worden?)
  • Total loss accident history (= Hatte der Wagen mal einen "Totalschaden"?)
  • Odometer readings (= Meilen-Stände)
  • Lemon history (= "Zitronen-Report" = Gab es viele Rückrufe / Reparaturen an dem Wagen?)
  • Number of owners (= Anzahl der Vorbesitzer)
  • Accident indicators (= Ist der Airbag losgegangen?)
  • State emissions inspection results (= "SMOG-Test" = Hat der Wagen die AU bestanden?)
  • Service records (= Werkstattbesuche)
  • Vehicle use (taxi, rental, lease, etc.) (= als Taxi, Mietwagen oder Leasingfahrzeug zugelassen?)
Services

Ist damit die Historie eines Wagen lückenlos nachweisbar?

NEIN! Jedes Informationsarchiv ist nur so gut wie seine Pflege. Nicht jeder Unfall wird protokolliert und nur ein kleiner Teil aller Werkstätten liefert Informationen über Service-Intervalle, aber bei den offiziellen Stellen sind die Informationen sehr gut und bei einem "SMOG-Test", also einer Abgas-Untersuchung die, soweit ich weiss, jährlich fällig ist, genauso wie die Verlängerung der Registrierung, wird der Meilen-Stand notiert.

Eine Probefahrt kann dieser Report nicht ersetzen und eine persönliche Begutachtung des Zustandes erst Recht nicht. Er zeigt halt nur, dass die "Papierform" stimmt.

Wo bekommt man einen Carfax-Report?

Die Europa-Niederlassung von CARFAX in München stellt diesen Service für "die alte Welt" bereit. Hier im Formular die Fahrgestellnummer des Wagens eingeben und Sie werden zur Webseite carfax.eu weitergeleitet:

Was kostet ein Carfax-Report?

1 Report kostet: 34.99 Euro.
5 Reports als Paket: 44.99 Euro
(= ca. 9,- Euro pro Stück)

ZU TEUER? Sagen wir es mal so: Wer auf einen CARFAX-Report bei einem neueren Fahrzeug aus den USA verzichtet, geht ein ungleich höheres Risiko ein, einen Wagen mit zweifelhafter Historie zu kaufen.

Basis für die Suche nach Informationen ist die 17-stellige Fahrgestellnummer eines Fahrzeuges (vehicle identification number = VIN) die es seit Anfang bis Mitte der 80er Jahre gibt (für Oldtimer also nicht nutzbar!) und bei praktisch jedem Fahrzeug hinter der Frontscheibe auf einem kleinen Schild zu finden ist, oder natürlich in den Fahrzeugpapieren.